Projekty unijne
POMOC
733 182 182

Wie sind die dateien vorzubereiten?


Die an uns gesendeten Dateien werden hinsichtlich der technischen Ansprüchen geprüft. Wir bitten jedoch um eine korrekte Vorbereitung der Entwurfe von der inhaltlichen Seite her, da mögliche Fehler, z.B. Schreibfehler, nicht die Grundlage für eine Reklamation bilden.

Bitte senden Sie die Dateien nur auf elektronischem Weg. Wir akzeptieren keine Dateien auf USB oder CD.

Die Druckzeit der Bestellung beträgt in der Regel 24-48 Stunden, das heißt, dass der Auftrag in der Regel sofort gedruckt wird. Daher ist es nicht möglich, die Arbeit nach der Auftragserteilung einzustellen. Wir bitten um wohl durchdachten Kauf.

Um die Bestellung korrekt auszudrucken, müssen die folgenden Regeln eingehalten werden. Wir sind in der Lage, viele Fehler aufzudecken und Sie rechtzeitig über die Notwendigkeit einer Korrektur zu informieren. Leider sind einige von ihnen (z.B. Text, der in Adobe Acrobat Professional als Kommentar und nicht als druckbares Element hinzugefügt wurde) unmöglich zu erfassen. Bei jedem Schritt versuchen wir, unseren Kunden bei der Vorbereitung der Dateien zu helfen. Im Zweifelsfall bitten wir Sie daher, sich an unsere Grafikabteilung zu wenden. Es liegt in unserem gemeinsamen Interesse, fehlerfreie Produkte zu drucken.

Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen. Obwohl wir alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass die von uns angefertigten Drucke stets den europäischen Standards entsprechen, kann es vorkommen, dass Ihr bestehendes Etikett aus irgendeinem Grund in anderen Farben gedruckt wurde als denen, die wir bei uns erzielen. Der Grund dafür kann die verwendete Technologie, das verwendete Farbprofil, die Art des Substrats, die Verwendung zusätzlicher Verbesserungen oder die Regelmäßigkeit der Wartung und Kalibrierung der Druckmaschine sein. Natürlich kann es dafür noch viele andere Gründe geben. Wenn Sie eine farbgenaue Reproduktion Ihrer bestehenden Realisation wünschen, senden Sie uns bitte Ihre Druckvorlagen, die wir anpassen werden. Eine Farbanpassung ist nicht immer zu 100% möglich, aber wir werden unser Bestes tun, um die größtmögliche Ähnlichkeit zu erreichen. Ohne das erhaltene Muster können wir nicht garantieren, dass unser Ausdruck mit einem in einer anderen Druckerei angefertigten Ausdruck übereinstimmt.

  • Wir nehmen Dateien im PDF-Format an. Ausnahmen sind rechteckige Etiketten, die als JPG- oder TIFF-Datei versendet werden können - unsere Grafiker erstellen die Cutkontur selbst.

  • In der PDF-Datei sollte, abgesehen von den in CMYK-Farben vorbereiteten Grafiken, die Cutkontur auf derselben Ebene platziert werden. Sie sollte mit der Haarlinie in einer beliebigen Pantone-Farbe (vorzugsweise in einem mit der Grafik kontrastierenden Farbton, so dass sie leicht visuell inspiziert werden kann) ausgeführt werden. Die Cutkontur sollte keine scharfen Ecken enthalten. Die Ecken sollten abgerundet sein. Der Rundungsradius sollte mindestens 1,5 mm betragen.

  • Der Hintergrund und alle Elemente, die an die Ränder des Etiketts angrenzen, sind auf die Überfüllung zu bringen. Die Überfüllung sollte auf 1,5 mm eingestellt werden.

  • Bitmap-Auflösung min. 350 dpi.

  • Alle Schriften müssen in Kurven konvertiert werden (in sog. Form).

  • Kompatibilität min. PDF 1.4 (bei niedrigeren Versionen wie 1.3 werden Transparenz, Schatten und Tonübergänge möglicherweise nicht korrekt gespeichert).

  • CMYK-Farbmodell.

  • Keine eingebetteten ICC-Profile (die Verwendung eines Profils kann zu Abweichungen zwischen dem, was Sie auf Ihrem Bildschirm sehen, und dem, wie das Produkt in Wirklichkeit aussieht. Wir empfehlen keine ICC-Profile zu verwenden). Wenn die Verwendung des Profils unbedingt erforderlich ist, empfehlen wir die Nutzung des Fogra39-Profils.

  • Der Entwurf zentrieren.

  • Keine Transparenzmasken.

  • Wichtige Elemente des Entwurfs (z.B. Texte) wurden von min. 2 mm von der Schneidkante entfernt.

  • Minimale Linienstärke: 0,12 mm (im Gegensatz zu 0,3 mm).

  • Transparenz, Schatten und Tonübergänge in Bitmaps umwandeln.

  • Keine zusätzlichen Farben z.B. Pantone. Falls zusätzliche Farben vorhanden sind, werden diese automatisch in CMYK konvertiert.

  • Keine Ebenen. Die Unterteilung des Entwurfs in mehrere Ebenen kann Druckfehler verursachen. Das Problem besteht darin, Ebenen als unsichtbar zu setzen. Obwohl sie in der PDF-Vorschau verborgen sind, können sie auf dem Ausdruck erscheinen. Die Ausnahme ist die Verwendung einer SCHNITT-Schicht, auf die wir den Anschnitt des Etiketts anwenden können.

  • Keine Überdrucke (ein häufiger Fehler ist es, weißen Text in ein dunkles Feld als Überdruck zu geben. Da die Geräte nicht in weiß drucken, wird diese Farbe nicht gedruckt, obwohl sie in der PDF-Datei sichtbar ist).

  • Keine Elemente, die in einem anderen Programm als dem, aus dem die PDF stammt, hinzugefügt wurden (z. B. eine Adresse, die in PDF Acrobat Professional als Kommentar hinzugefügt wurde. Es handelt sich nicht um ein druckbares Element, und obwohl es in der PDF-Datei sichtbar ist, befindet es sich nicht auf der zu druckenden Ebene).

  • Keine Tonübergänge unter 5%. Um Streifenbildung zu vermeiden, fügen Sie Rauschen hinzu.

  • Vermeiden Sie Rahmen aufgrund der Möglichkeit kleiner Versätze beim Drucken und Schneiden, die dann unzentriert erscheinen könnten.

  • Strichcodes sollten als Vektorelemente in 100%K Farbe (100% Schwarz) vorbereitet werden. In anderen Fällen kann es ein Problem mit der Lesbarkeit der Codes durch Scanner geben.

  • Die Farben des Entwurfs sowohl auf einem Desktop-Drucker als auch auf einem Bildschirm können aus technologischen Gründen (keine Kalibrierung, Darstellung auf einem Bildschirm im RGB-Modell, nicht CMYK) von dem auf einer kalibrierten Produktionsmaschine gedruckten Produkt abweichen. Daher empfehlen wir Probeausdrucke zu bestellen oder Proofs zu schicken, um tatsächliches Farbschema zu überprüfen, an das wir uns anpassen werden.

 

Wie sind die dateien vorzubereiten?